Die Stimme aus dem Keller

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
     Menschen
     Bücher
     Was mich beschäftigt
     Mensch des Monats
     Humor

* Links
     die solltet ihr euch ansehen






Sonnenschein....

Die Welt hebt doch manchmal f?r einen etwas gutes auf Ich kann nur sagen, es ist nicht berschissen sondern hoffnungsvoll. Dann ist mir auch in den letzten Tagen aufgefallen..ich brauch Menschen, die mich fordern nicht unterfodern. Mich macht das krank, wenn nichts von dem anderen r?berkommt.

W?nsch euch noch nen sch?nen sommer
28.7.05 21:13


Nachtschw?rmer........

Hier bin auch wieder
Heute ist die Heiterkeit verbannt worden....komisch oder!? Ich meine ich bin sonst ein Sonnenkind, aaber ich merke selber , das nimmt ab. Ein Grund zu klagen habe ich nicht, ich habe ne sehr gute neue Freundin kennengelernt, danke das es dich gibt, dann sind meine Freunde f?r mich da, also eigentlich alles im Lot.

ABER........ n?chste Woche enttscheidet sich, ob ich noch einen Job ende des Jahres habe, oder nicht. Das frisst ziemlich an mir. Dr?ckt mir mal die Daumen da draussen.


W?nsch euch einen sch?nen Abend.
9.6.05 23:46


ich bin auch mal wieder da

Was gibts neues!? Also ich war ja auf dem Silbermond Konzert und es war mal richtig geil Und gestern sa? ich mit "meinem Kumpel" in einer sehr chilligen Bar und wir haben das Unwetter uns angeschaut, am liebsten h?tte ich ein paar Bilder gemacht, aber es ist ja immer so, wenn man einen braucht, is keiner da So ich w?nsch euch noch einen sch?nen Abend. Geniesst das Leben
4.6.05 22:38


Selbsterkenntniss......

Wenn man ?lter wird, dann ver?ndern sich ja einige Dinge im Leben, die man fr?her nie in Frage gestellt hat, oder man sich einfach nie Gedanken dar?ber gemacht hat.!

Heute zum Beispiel.....ich hatte mir vorgenommen, mal wieder auf eine Kerb zu gehen, Einfach etwas trinken, Musik h?ren und ein bisschen tanzen vielleicht. Man kommt dort an, stellt sich an die B?hne, tanzt ein bisschen, trinkt etwas und es kommt nicht das Gef?hl von fr?her. Die Tanzbewegungen sind die einzigste Katastrophe, man wird von den Frauen angeschaut, als h?tte man Ausschlag. Normalerweise mcht mir das nichts aus, aber heute schon. Man geht und denkt sich, was will ich eigentlich noch hier. Ich bin wahrscheinlich einfach nicht mehr der Mensch, der ich eigentlich sein will.
15.5.05 23:19


Als der liebe Gott den, Rettungsassistenten erschuf .....
..... war er bereits 6 Tage in Verzug, als ihn ein Engel besuchte und sagte: "Du gibst dir ziemlich viel M?he mit diesem Modell." Gott antwortete-. "Hast du dir das Anforderungsprofil angesehen? Ein Rettungsassistent muss in der Lage sein, einen Verletzten bei Regen und in der Dunkelheit einen nassen Grash?gel hoch zu tragen, allen m?glichen Gefahren trotzen, um zu einem sterbenden Kind zu gelangen, Wohnungen betreten, die selbst das Gesundheitsamt meiden w?rde, ohne dabei seine Einsatzkleidung schmutzig zu machen.
Er muss in der Lage sein, das dreifache seines eigenen Gewichts zu tragen, in zerst?rte Autos klettern und w?hrend der Wiederbelebung eines Babys die trauernde Mutter tr?sten, obwohl er wei?, dass ihr Kind nie wieder atmen und l?cheln wird.
Er muss in k?rperlicher und mentaler Topverfassung sein, ohne Schlaf funktionieren, nur mit schwarzem Kaffee und halb gegessenen Fast-Food-Mahlzeiten. Vor allem muss er sechs paar gut funktionierende H?nde haben.

Der Engel sch?ttelte den Kopf und sagte langsam: "Sechs paar H?nde? ... Das schaffst du niemals." "
Es sind nicht die H?nde, die mir Probleme bereiten," sagte der Herr, "Es sind die drei Paar Augen, die jeder Rettungsassistent haben muss!
"Und das im Standardmodell?" fragte der Engel.
Der Allm?chtige nickte. "Ein Paar sieht offene Verletzungen beim Blutabnehmen und muss den Patienten fragen ob er HIV positiv ist (obwohl er das bereits wei? und w?nscht den B?rojob angenommen zu haben), das n?chste Paar geh?rt an die Seite des Kopfes, um die Sicherheit f?r seinen Kollegen und Partner im Auge zu behalten, der an der Seite des Patienten kniet und Blutdruck misst, w?hrend er der unkonzentrierten und oft r?cksichtslosen Fahrweise der Gaffer im Stau ausgeliefert ist. Das letzte Paar Augen geh?rt hier nach vorne, um vertrauensvoll und voller Hoffnung auf einen ?ngstlichen Patienten zu blicken, w?hrend er ihm versichert, dass er alles f?r ihn tun wird, um seine Schmerzen zu lindern und seine Gesundheit zu sch?tzen!"
"Gott, ich bitte dich", sagte der Engel und ber?hrte besorgt seinen ?rmel, "ruhe dich aus und mache morgen weiter."
"Das ist unm?glich," sagte der Allm?chtige, wer wei? was bereits in der Nacht alles passiert. Ich habe bereits ein Modell entworfen, das ohne Zwischenf?lle einen 120 Kilo schweren Betrunkenen hinter dem Steuer hervor heben kann und dabei seine f?nfk?pfige Familie vom Gehalt eines Angestellten im ?ffentlichen Dienst ern?hrt kann."

Der Engel umkreiste den Rettungsassistenten sehr langsam und fragte dann, "Kann er denken?"
"Darauf kannst du wetten," antwortete der Herr. "Er kennt die Symptome von ?ber 200 denkbaren Notf?llen und akuten Erkrankungen- wei? Medikamentendosierungen im Schlaf zu berechnen, intubiert, defibrilliert und f?hrt Wiederbelebungen an Orten aus, die jeder niedergelassene Arzt meiden w?rde und beh?lt trotzdem seinen Sinn f?r Humor, w?hrend er von diesem in Unkenntnis seiner Ausbildung und Qualifikation mal wieder als Krankentr?ger betitelt wird.
Der Allm?chtige runzelt die Stirn und seufzt.
"Dieses Modell hat au?erdem au?ergew?hnliche K?rperbeherrschung. Er kann ein Polytrauma immobilisieren, eine ver?ngstigte Rentnerin ?berzeugen, die T?re zu ?ffnen, die Angeh?rigen eines Selbstm?rders tr?sten, um danach in der Zeitung zu lesen, wie die unf?higen Rettungsdienstler es wieder nicht geschafft haben, rechtzeitig bei dem Verletzten zu sein, obwohl das Haus in einer Strasse ohne Stra?enschild lag, keine Hausnummer angebracht war und niemand die Telefonnummer f?r einen R?ckruf angegeben hatte."

Schlussendlich beugte sich der Engel zum Rettungsassistenten und fuhr mit dem Finger ?ber die Wange. "Hier ist eine undichte Stelle," verk?ndete er. "Ich habe dir doch gesagt, dass du versuchst, zu viel in das Modell hineinzupacken. "
"Das ist keine undichte Stelle," antwortete Gott etwas verunsichert, "Das ist eine Tr?ne."
"Wof?r ist diese Tr?ne" fragte der Engel.
"Die ist f?r die vielen hinuntergeschluckten Gef?hle, f?r Patienten, die sie verzweifelt versucht haben zu retten und f?r ihre immer wieder entt?uschte ?berzeugung, einen Unterschied machen zu k?nnen im Wettlauf um das Leben eines Patienten."
"Du bist ein Genie," sagte der Engel.
"Das mag schon sein, aber diese Tr?ne habe ich nicht geschaffen," sagte der Herr etwas ratlos, w?hrend die Tr?ne ?ber die Wange seines "Prototyps" kullerte....
10.5.05 22:16


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung